Backup ONE Dell ECS / PowerScale Roadshow in ZĂŒrich und Bern – Jetzt anmelden!

Dell Powerscale

Wir sind Ihre Dell PowerScale-Profis

Seit mehr als 15 Jahren planen, implementieren und betreiben wir Scale Out NAS Storage fĂŒr Schweizer Unternehmen aller Branchen und Grössen. Profitieren Sie beim Aufbau Ihres sicheren und schnellen File Storage von der Erfahrung unserer zertifizierten Storage-Experten.

Dell Powerscale

Wir sind Ihre Dell PowerScale-Profis

Seit mehr als 15 Jahren planen, implementieren und betreiben wir Scale Out NAS Storage fĂŒr Schweizer Unternehmen aller Branchen und Grössen. Profitieren Sie beim Aufbau Ihres sicheren und schnellen File Storage von der Erfahrung unserer zertifizierten Storage-Experten.

  • Enterprise File Storage
  • Ausfallsicherer Cluster
  • Skaliert von Tera bis Peta
  • Niedrige Einstiegskosten
  • Maximale Sicherheit
Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!
Vorteile

Vorteile von File Storage

Enterprise NAS

Dell PowerScale eignet sich optimal fĂŒr den Einsatz als Enterprise File Storage. Dank der flexiblen Technologie behalten Sie die Freiheit, mit einigen Terabyte zu starten und bis auf dutzende Petabyte zu skalieren, einfach durch das HinzufĂŒgen von weiteren Nodes zum Cluster.

Skalierbarkeit

Mit Dell PowerScale erhalten Sie modernen, flexibler Scale-out-Datei-Storage.

Support fĂŒr alle Workloads

Treffen Sie die optimale Auswahl aus All-Flash-, Hybrid- und Archiv-Nodes, um Ihre Anforderungen optimal abzudecken. Vermeiden Sie Storage-Silos dank gleichzeitigem Zugriff ĂŒber mehrere Datenprotokolle. Alle Protokolle online verfĂŒgbar.

Ein NAS mit der FlexibilitÀt einer Cloud

Das Ziel von Dell PowerScale ist es, die Einfachheit eines NAS, zusammen mit den Vorteilen der Cloud zu bieten – alles aus einem Paket.

Scale-Out NAS

Dank dieser Scale-Out NAS-Lösung sind Sie fĂŒr die Anforderungen der Zukunft gerĂŒstet. Sie können zum bestehenden Cluster jederzeit neue Nodes hinzufĂŒgen.

Gemeinsame Planung

ErstgesprĂ€ch Im ersten GesprĂ€ch besprechen wir Ihre Anforderungen und das Einsatzgebiet. Dazu gehören die benötigte KapazitĂ€t und den/die Durchsatz/Bandbreite fĂŒr den Arbeitsablauf.
Lösungsskizze
Das gemeinsam erarbeitete Grobkonzept (Lösungsskizze) berĂŒcksichtigt dann detailliertere Aspekte wie die Netzwerkeinbindung, den Protection Overhead, Snapshot-Strategien und die Aufteilung der Daten zwischen Knotentypen (Tiering).
Lösungskonzept
Im finalen Lösungskonzept des Angebots spielen dann alle detaillierten Aspekte wie Netzwerk- und Storage-Sicherheit, Administrationskonzepte und die Grösse des L3-Cache eine Rolle (fĂŒr die angepasste Workflow-Optimierung).
FAQ

HĂ€ufig gestellte Fragen zu Dell PowerScale

Hier fassen wir die Fragen zusammen, die uns Kunden am hÀufigsten in Zusammenhang mit Dell PowerScale gestellt haben.

  • Was ist der Unterschied zwischen Dell Isilon und Dell PowerScale?

    Dell PowerScale löst Dell Isilon im Naming ab. Das zugrundeliegende Produkt bleibt das gleiche. Mitte des Jahres 2020 wurden die neuen Hardware-Plattformen F200 und F600 mit dem neuen Branding Dell EMC PowerScale lanciert. Mittelfristig wird der Brand Isilon verschwinden und die Lösung als PowerScale vertrieben.

  • Was sind die PowerScale Node Spezifikationen
    • F200, F600 (Gen 6.5):
      • Minimum Nodes fĂŒr Cluster: 3 Nodes
      • Maximum Nodes pro Cluster: 252 Nodes
      • Höhe pro Node: 1U
      • Node-Type-Mixing: Nicht unterstĂŒtzt
      • Networking: IPv4 und IPv6
      • Betriebssystem: OneFS (aufbauend auf FreeBSD)
      • Spezifikationen
        • pro F200-Node: 3.84–15.36 TB KapazitĂ€t, 4 SAS SSDs, 48-96 GB RAM, 2x 10GbE und 2×25 GbE
        • pro F600-Node: 15.36–61.4 TB KapazitĂ€t, 8 NVMe SSDs, 128, 192 od. 384 GB RAM, 2x 10GbE, 2x 25 GbE und 2x 100 GbE
    • F800, F810, H600, H5600, H500, H400, A200, A2000 (Gen 6):
      • Minimum Nodes fĂŒr Cluster: 4 Nodes
      • Höhe pro Chassis: 4U (4 Nodes enthalten)
      • Betriebssystem: OneFS (aufbauend auf FreeBSD)
      • Networking: 10 GbE, 40GbE, InfiniBand
      • KapazitĂ€ten
        • pro A200-Node: 30–180 TB, 15 SATA Drives, 16 GB RAM, optimal fĂŒr near Primary Storage und Archive Storage
        • pro A2000-Node: 200–240 TB, 15 SATA Drives, 16 GB RAM, perfekt fĂŒr Deep Archive (tiefste Kosten/TB), bis zu 800TB Storage pro Chassis
  • Was ist der PEQ (Pre Engagement Questionnaire)?

    Der PEQ (Pre Engagement Questionnaire) ist ein Fragebogen in Form eins Excel-Files, mit dem alle fĂŒr das Projekt relevanten Daten erfasst und koordiniert werden. Dabei werden neben Adresse und Daten auch IP-Adressen fĂŒr die Nodes und die Netzwerksegmentierung erfasst. Meist wird der PEQ durch den SA (Solution Architect) ausgefĂŒllt.

  • Wie kann ich auf die Serial Console verbinden?

    Verwenden Sie ein DB9 Kabel und die Transfer Rate von 115’200 bps (Bits per Second).
    Einstellungen
    Transfer Rate: 115’200 bps
    Data Bits: 8
    ParitÀt: Keine
    Stop Bits: 1
    Flow Control: Hardware

  • Wie erreiche ich das PowerScale WebUI?

    Das PowerScale WebUI wird standardmĂ€ssig auf Port 8080 publiziert. Verbinden Sie sich mit Ihrem Cluster Management Interface ĂŒber https://IP:8080

  • Was sind die wichtigsten CLI "isi"-Commands?

    man isi # öffnet das isi Manual

    isi config # zeigt die isi Configuration Console an

    • innerhalb von isi config können nur Configuration-Commands abgesetzt werden, z.B.
      • help # zeigt verfĂŒgbare Hilfe fĂŒr die config-console an
      • help interface # zeigt verfĂŒgbare Commands fĂŒr die interface config an
      • interface # listet die interfaces
      • timezone

    isi status -a # zeigt den Status aller Nodes an

    isi get # zeigt gesetzte Parameter an

    isi set # zum Àndern von Parametern

    isi services # Dienste aktivieren und deaktivieren, z.B. «isi services nfs enable» oder «isi nfs exports create /localfolder/ –zone marketing –read-write-clients 192.168.1.10

    isi ntp servers # set ntp servers

    isi ntp servers list

    isi auth status # zeigt die konfigurierten LDAP-Provider

    isi auth ldap # Einen neuen LDAP-Provider konfigurieren

    isi auth ads # Einen neuen Active Directory-Provider konfigurieren

    isi zone zones # Eine «unique authentication zone» konfigurieren (z.b fĂŒr Marketing, Sales, GL etc.)

    isi zone zones list # listet alle Zonen auf

    isi zone zones create sales /demo/sales –auth-providers ads:b1.lab –create-path # erstellt Zone, Zonen-Pfad mit AD

    isi devices drive list # listet alle Drives auf

    isi –help # zeigt die isi Tool Hilfe an

  • Welche Authentication Provider werden unterstĂŒtzt?

    LDAP und Active Directory. Best Practice: Zuerst LDAP konfigurieren, dann zu einer AD-DomĂ€ne hinzufĂŒgen.

  • WofĂŒr stehen die Serien F, H und A?

    F: Die F-Serie ist getrimmt fĂŒr höchste Performance und gute Speicherdichte. All-Flash-Nodes (SSD oder NVMe) bieten die höchste verfĂŒgbare Performance im NAS-Umfeld an und eignen sich selbst fĂŒr die ressourcenintensivsten Workloads. F900-Nodes der beinhalten bis zu 24 NVMe-DatentrĂ€ger pro Node und wickeln (mit genug Nodes) ĂŒber 250’000 IOPS bei bis zu 945 Gigabyte/Sek. Durchsatz ab.

    Eignet sich fĂŒr (Beispiele):

    • Digital media: 4K und 8K Streaming, Digital Broadcast, Post-Produktion
    • Electronic Design Automation: Design, Simulation, Verifikation und Analyse von elektronischen und mechansichen Designs
    • Life Sciences: DNA-Sequenzierung, Berechnung zur Proteinfaltung etc.

    H: Hybrid-Nodes – Balance zw. Performance und hoher SpeicherkapazitĂ€t.

    Eignet sich fĂŒr:

    • Zentrale Dateiablage
    • Lokaler Streaming-Server
    • Big Data Analytics

    A: Fokus auf gĂŒnstige TB, nicht auf Performance, fĂŒr Archive geeignet.

    Eignet sich fĂŒr:

    • Deep Archives: Grosse Archivspeicher (kurz- oder langzeit)
    • Disaster Recovery: Disaster Recovery fĂŒr Unternehmen, die einen grossen und skalierbaren DR-Speicher benötigen.
    • Datenarchive: Speicher und Archivlösung fĂŒr geschĂ€ftliche, gesetzliche und regulatorische Zwecke fĂŒr langfristige Datenaufbewahrung mit trotzdem schneller Zugriffszeit.
  • Was sind Accelerator Nodes?

    Ab OneFS 9.3 werden dedizierte Accelerator-Nodes unterstĂŒtzt. Diese bieten keinen fĂŒr den Cluster nutzbaren Speicherplatz, sondern unterstĂŒtzen den Cluster dank ihrer Performance bei ressourcenintensiven Aufgaben.

    • Der PowerScale Performance Accelerator (PSPA) P100 ist eine kostengĂŒnstige Variante, dem Cluster mehr Performance zu verleihen, wie es in bestimmten FĂ€llen mit regulĂ€ren Nodes nicht möglich wĂ€re. PSPAs verbessern die Clusterperformance, indem sie mehr gleichzeitige Verbindungen bei höherem Durchsatz pro Session ermöglichen.
    • Der PowerScale Backup Accelerator (PSBA) B100 ist eine optimale Lösung fĂŒr Zwei-Wege NDMP von einem PowerScale Cluster. Das Übergeben der Workloads von regulĂ€ren Nodes an PSBAs spart wertvolle Cluster-Ressourcen und beschleunigt Tape-Backups.
  • Welche Funktionen bietet OneFS?

    OneFS bildet den Kern des PowerScale (ehem. Isilon) Systems. OneFS verwaltet den gesamten Cluster und bietet folgende Vorteile und Funktionen:

    • LĂ€uft auf allen Nodes, kein Master-Node nötig (=kein Single Point of Failure)
    • WĂ€chst dynamisch mit
    • UnterstĂŒtzt dynamische Fehlertoleranz (Reed-Solomon Forward Error Correction)
    • Verwaltet die ebenmĂ€ssige Speicherauslastung auf allen Nodes
    • SchĂŒtzt die Daten wĂ€hrend des Schreibens vor Verlust (FEC)
    • Jeder Node ist ein Peer, kein Performance-Flaschenhals
    • Eine Kopie von OneFS befindet sich auf jedem Cluster-Node
    • FlexProtect: Dynamischer n-Weg-Schutz aller Workloads auf dem System sorgt fĂŒr 100%-ige DatenverfĂŒgbarkeit, selbst beim gleichzeitigen Ausfall von bis zu 4 Nodes.
    • OneFS ĂŒbersetzt Windows Security Identifiers (SIDS) und UNIX User Identities (UIDs) in ein gemeinsames IdentitĂ€tsformat fĂŒr die gleichzeitige Nutzung durch beide Betriebssysteme
    • Ermöglicht den parallelen Zugriff auf die selben Dateien ĂŒber verschiedene Protokolle (ProtokollinteroperabilitĂ€t)
    • UnterstĂŒtzt zentrale Policies fĂŒr die zentrale Datenverwaltung ĂŒber den gesamten Cluster hinweg
    • Data Snapshots: Erstellen Sie regelbasiert Snapshots eines Ordners und wĂ€hlen Sie dabei von CoW (Copy-on-Write) oder RoW (Redirect-on-Write) Technologien.*FĂŒr den vollen Funktionsumfang im Bereich Snapshots ist die SnapshotIQ-Lizenz nötig.
  • Welche Protokolle unterstĂŒtzt PowerScale?

    Dell PowerScale unterstĂŒtzt folgende Protokolle. Dank ProtokollinteroperabilitĂ€t können Clients ĂŒber verschiedene Protokolle auf die selben Daten zugreifen:

    • SMB
    • NFS
    • FTP
    • HTTP
    • S3
    • HDFS
    • SWIFT
  • Welche Authentication Provider werden unterstĂŒtzt?

    Folgende Authetication Provider werden von PowerScale unterstĂŒtzt:

    • Microsoft Active Directory fĂŒr SMB Clients
    • LDAP (Lightweight Directory Access Protocol) fĂŒr NFS Clients
    • Network Information Service (NIS): Das Directory Access Protocol von Sun Microsystems
    • Lokale Dateien und Ordner ĂŒber User/Gruppen: User-Berechtigungen können auch lokal ĂŒber das Webportal verwaltet werden.
    • SSH-Authentication: Die SSH Multifaktor-Authentifizierung wird unterstĂŒtzt

    Dank der Anbindung von PowerScale an Ihre bestehenden Auth-Provider können Sie die Berechtigungen weiterhin zentral verwalten.

  • Was sind die verfĂŒgbaren Management-Interfaces?

    PowerScale bietet folgende Interfaces fĂŒr die Verwaltung:

    • Serielle Konsole
    • SSH
    • WebGUI
    • API
  • Was sind dynamische Data-IO Optimierungen?

    PowerScale ermöglicht die Optimierung der Performance je nach Workload granular bis auf die Ebene der Optimierung der verschiedenen Ordner. Prefetching-Einstellungen können pro Ordner konfiguriert werden.

    Optimierungen sind erhĂ€ltlich fĂŒr:

    • Random Acess
    • Concurrent Access
    • Sequential File Access
      • Info: Aggressives Prefetching fĂŒr massiv schnellere Auslieferung (z.B: fĂŒr Video- oder Audio-Content)
  • Was sind die Data Protection Optionen?

    Systemadministratoren erwarten ein schnelles System, das die Daten auch vor Hardware-AusfĂ€llen schĂŒtzt. Mit Dell PowerScale stehen folgende Optionen zur VerfĂŒgung:

    • Flexible Konfiguration des FEC Schutz-Levels auf Stufe Node Pool, Ordner oder sogar Datei.
    • Virtual Hot Spare: Reservierter Speicher, der bei Bedarf vom System zusĂ€tzlich verwendet werden kann

    Beispiel: Ordner mit Testdaten werden nur mit dem Standardschutz N+1 versehen, wÀhrend Ordner mit Kundendaten den maximalen Schutz von N+4 erhalten. Dies kann jederzeit dynamisch angepasst werden.

  • Was ist PowerScale Data Deduplication?

    PowerScale dedupliziert Daten dynamisch auf dem 8K Block Level fĂŒr Dateien ĂŒber 32KB Grösse. Damit wird jede Datei nur 1x auf dem System abgelegt und beliebig oft referenziert. Dies spart substantielle Mengen an effektiv belegtem Speicherplatz bei gleichzeitig höchster Performance.

    Wichtig: Diese Funktion benötigt die Smart Dedupe Lizenz

  • Was ist Cluster Replication?

    PowerScale unterstĂŒtzt die Replikation von Daten von einem Cluster auf einen oder mehrere andere Cluster.

    • Cluster-to-Cluster-Synchronisation
      • Geplanter Task
      • PowerScale zu PowerScale
      • One-Way Replikation
    • Es stehen zwei Arten von Replikation zur VerfĂŒgung:
      • Copy
        • Secondary erhĂ€lt alle Änderungen, behĂ€lt aber vorherige Dateien ebenfalls
      • Synchronisation
        • Secondary spiegelt Primary 1:1 wider, ist Read only, da One-Way.
  • Was ist PowerScale Data Retention?

    Daten können vor Löschung geschĂŒtzt werden. DafĂŒr stehen zwei Modi zur VerfĂŒgung.

    • Enterprise: Schutz der Daten vor Löschung. Admins können mit privileged delete die Lösch-Sperre umgehen
    • Compliance: mit diesem SEC-konformen Modus können Daten bis zum Ablauf der gesetzten Vorhaltezeit nicht gelöscht werden, unabhĂ€ngig vom Administratorlevel.
  • Wie gross kann ein PowerScale-Cluster werden?

    PowerScale wurde dafĂŒr entwickelt, grosse Cluster bereitstellen zu können. Mit PowerScale kann ein Cluster von mehreren Tausend Petabyte (Exabyte) aufgebaut werden, alle in einem Cluster, einem Namespace in einem grossen Dateisystem.

    Mit PowerScale können kleine Cluster erstellt werden, die dann zusammen mit den Anforderungen von einigen Dutzend Terabyte auf mehrere Exabyte mitwachsen, indem neue Nodes zum Cluster hinzugefĂŒgt werden. Das System skaliert nahtlos.

  • Was sind PowerScale CloudPools?

    PowerScale CloudPools ermöglicht es, Public Clouds oder Private Clouds als Storage-Tier verwenden zu können. Dies ist vor allem fĂŒr Archiv-Daten von Vorteil, die so auf cloudbasierten Langzeitstorage ausgelagert werden können (in manchen FĂ€llen kostengĂŒnstig, dafĂŒr teilweise hohe Abrufzeiten).

    Cloud-Tiering bietet folgende Vorteile:

    • Policy-basiertes, automatisches Tiering auf Ordner-Ebene
    • Reagieren Sie auf schnelle AnforderungsĂ€nderungen mit der Möglichkeit, Daten auf die Cloud auszulagern, und doch zentral ĂŒber das gewohnte NAS darauf zugreifen zu können
    • Senden Sie automatisch selten verwendete Dateien in die Cloud
    • Daten werden in der Cloud verschlĂŒsselt

    UnterstĂŒtzte Cloud-Anbieter als Cloud-Tier:

    • Dell ECS (Private Cloud) – in diesem Fall ist die CloudPools-Lizenz kostenlos
    • Ein zweiter PowerScale-Cluster
    • Amazon S3
    • Virtustream
    • Microsoft Azure
    • Google Cloud
    • Alibaba Cloud
  • Wie genau funktioniert das Data Striping bei PowerScale?

    WĂ€hrend eines Schreibvorgangs auf PowerScale werden die Daten ĂŒber verschiedene Nodes hinweg verteilt (Striping).

    Ein sogenanntes Stripe Unit besteht aus 128 Kilobyte and Daten, bestehend aus 16 * 8 Kilobyte Elementen. Ist eine Datei grösser als 128 Kilobyte, werden die nÀchsten 128 Kilobyte auf den nÀchsten Node verschoben, dann auf den Dritte Node und so weiter. Die FEC wird pro Stripe Unit berechnet und auf weitere Nodes verteilt.

Features

Features und Eigenschaften

Wichtigste Features

  • Enterprise NAS, das von Terabte bis Exabyte skaliert
  • Ausfallsicher dank Clustering und High Availability
  • Gleichzeitiger Datenzugriff ĂŒber verschiedene Protokolle (ProtokollinteroperabilitĂ€t)
  • Individuelle Erasure Coding Schutzlevel pro Ordner definierbar
  • Integrierte VerfĂŒgbarkeit, Redundanz, Sicherheit, Data Protection und Replikation mit OneFS
  • LDAP- und AD-Anbindung
  • Replikation- und Tiering-Funktionen (z.B. regelbasiertes Cloud-Tiering)
  • Datendeduplikation und -Kompression
  • Integrierter Schutz vor Cyberangriffen inkl. Ransomware-Abwehr
  • Entwickelt fĂŒr eine VerfĂŒgbarkeit von 99,9999%

ErhĂ€ltliche Dienstleistungen von Backup ONE fĂŒr Dell PowerScale

  • Consulting
  • Solution Design
  • Rack and Stack
  • Installation & Inbetriebnahme
  • Managed Services
Wir verfĂŒgen ĂŒber zertifizierte Dell PowerScale Technical Architects und Dell PowerScale Implementation Engineers. Gerne stehen wir Ihnen unverbindlich fĂŒr ein ErstgesprĂ€ch zur VerfĂŒgung.